Garbage & Sh*ts in Berlin (sic!)

00 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*
JIWON:
I remember the birth of Oper In Berlin / Opernstiftung Berlin, and I’m still in trouble to figure out its reason. Is its only job to supervise three/four opera houses’ performance schedule? Hadn’t Berlin music got worse since then? Quality, I mean… Then, What is the exact identity of this organization, Akademie der Künste? Couple of Bashkirova’s mentors, who never questioned this whore’s heavenly talent no matter how my open insulting spread all over the world, are found here. What do they do here? First of all, I barely start to understand the real reason of German orchestras’ bottomless failing… despite all my hard working to report those SH*TS’ hilarious tour schedule. Had Deutscher Bühnenverein (Koeln) / German Theatre and Orchestra Association supported Members of Bashkirova-Gang?

1. Akademie der Künste:
2. Oper In Berlin / Opernstiftung Berlin : Peter F. Raddatz (New Chef)
3. Deutscher Bühnenverein (Koeln) / German Theatre and Orchestra Association: Klaus Zehelein, Präsident des Deutschen Bühnenvereins. The Bühnenverein has some 430 members under its umbrella. Almost all state and city theatres are members, including opera houses, regional theatre companies, and a large number of private theatres and “culture orchestras”. The state institutions that fund theatres and orchestras are also members. In addition to these, there are extraordinary members such as public law broadcasting companies and other institutions as well as personal members such as directors.

WHO ARE THEY?

Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit (SPD): Der Regierende Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit (SPD) habe ohnehin erklärt, dass es bis 2020 kein zusätzliches Geld zu den 118 Millionen Euro Subventionen für die drei Häuser gebe.

André Schmitz: Kulturstaatssekretär

Barbara Kisseler (SPD – Chefin der Senatskanzlei): Als dann irgendwann die Senatskanzleichefin Barbara Kisseler (SPD) beiläufig zugab, dass eine Opernfusion in Berlin unmöglich sei, weil man danach nicht wieder gewählt würde, platzte Mortier der Kragen.

Monika Grütters (CDU): «Es muss mehr Geld ins System», forderte aus der Opposition die CDU-Bundestagsabgeordnete Monika Grütters. Eine Fusion würde zur Schließung eines Hauses führen.

Alice Ströver (Gruene – die Vorsitzende des Kulturausschusses): Die Grüne Alice Ströver reklamierte für die Politik das Recht, den Intendanten auf die Finger schauen zu dürfen. Immerhin erhielten sie ein Drittel des Berliner Kulturetats.

05 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

Flimm startet mit Uraufführung 08. März 2009 / By BZ, Björn Trautwein
Flimm starts with premiere

Als Intendant der Staatsoper will Jürgen Flimm die zeitgenössische Musik pflegen.
As director of the Staatsoper will Juergen Flimm maintain contemporary music.

Die Anforderungen an seine Amtszeit sind immens.
The demands on his time are immense.

Wenn Jürgen Flimm (67, noch Intendant der Salzburger Festspiele) im Jahr 2010 Intendant der Berliner Staatsoper wird, muss er erst den Umzug seines Hauses ans Schillertheater organisieren, die Sanierung der Lindenoper organisieren und drei Jahre später den Wiedereinzug.
If Juergen Flimm (67, still director of the Salzburg Festival) in 2010 intendant of the Berlin State Opera is, he must first move his house Schillertheater to organize the rehabilitation of the Linden Opera organize and three years later the recovery.

Gut zwei Monate nach seiner Berufung im Dezember gab er jetzt erstmals Einblick in seine Pläne. Zusammen mit seinem Generalmusikdirektor Daniel Barenboim – bei einem Podiumsgespräch in der Akademie der Künste. Thema: “Die Zukunft der Oper”.
Well, two months after his appointment in December for the first time he gave an insight into his plans. Together with his musical director Daniel Barenboim – a panel discussion at the Academy of Arts. Theme: “The future of opera.”

Wer auf die großen Enthüllungen wartete, wurde zwar enttäuscht (“Namen und Stücke werden wir nicht verraten”, wehrte Jürgen Flimm konkrete Fragen ab), aber ein paar Details verriet er dann doch: “Wir werden die erste Spielzeit am Schillertheater auf jeden Fall mit einer Uraufführung beginnen.” Und: “Der Name Schiller wird eine Rolle spielen. Das heißt, ein Akzent wird die Beziehung zwischen Oper und dem Schauspiel sein.”
Who on the big revelations was waiting, was disappointed ( “Names and pieces we will not betray”, fended Juergen Flimm specific questions ab), but a few details but then he revealed: “We are the first season at the Schiller Theater in any case with World premiere of a start. ” And: “The name of Schiller is a role to play. In other words, an accent is the relationship between opera and drama to be.”

Schließlich geht’s bei so einem Umzug nicht nur darum, “Kisten ein- und auszupacken, wir wollen künstlerisch provozieren: Das Schillertheater wird wachgeküsst.” Auch die Namen zweier Regisseure, mit denen er sich das vorstellen könnte, ließ Flimm fallen: Michael Thalheimer und Luc Bondy.
Finally, when it’s a move not only about “boxes and unpack one, we want artistically provocative: The Schillertheater will wachgeküsst.” Even the names of two directors with whom he could imagine, let fall Flimm: Michael Thalheimer and Luc Bondy.

Und sogar einen Stücktitel ließ er sich entlocken: Flimm gab zu verstehen, dass Luigi Nonos “Al gran Sole”, das er gerade für die Salzburger Festspiele inszenieren wird, auch bald auf dem Spielplan der Staatsoper stehen wird.
And even a piece of titles he settled elicit: Flimm gave to understand that Luigi Nono’s Al Gran Sole “that he is for the Salzburg Festival staging will also soon on the board of the State will be.

Ansonsten will er mehr moderne Stücke aufführen und dafür die Idee eines “Labors für zeitgenössische Musik” in Zusammenarbeit mit den beiden anderen Berliner Opern weiterverfolgen. “Erste Gespräche laufen bereits”, so Flimm, und “vielleicht wird am Ende ja ein Festival daraus.” Organisieren will er das allerdings ohne die ungeliebte Opernstiftung: “Wir sind alles Erwachsene Leute und können das allein”, so Flimm, der noch eine kleine Kampfansage hinterherschickte: “Wir setzen auf Konkurrenz und kämpfen um jeden Zuschauer.”
Otherwise, he wants more modern plays and make the idea of a “Laboratory of Contemporary Music” in collaboration with the other two operas in Berlin continue. “Initial discussions are already underway,” says Flimm, and perhaps at the end so that a festival. “Organize he wants but without the unloved Opera Foundation:” We are all adults and people can alone, “said Flimm of a small Kampfansage hinterherschickte: “We rely on competition and fight for every audience.”

Daniel Barenboim verriet dann, wie er sich das vorstellt: “Ich träume von einem gesellschaftlichen Zentrum”, sagte der Dirigent: “Mit Oper, Konzerten, Debatten, Diskussionen, Vorträgen und im Notfall auch einer Videothek. Ein Haus, in das man 18 Stunden am Tag gehen kann, das immer offen ist.”
Daniel Barenboim, then betrayed, as he presented the “I dream of a social center,” the conductor said: “With opera, concerts, debates, discussions, lectures and in an emergency and a video library. A house, in which one 18 hours can go on the day that is always open. ”

Genervt zeigte sich Barenboim dann von der Frage nach der historischen Bedeutung des Umzuges. Dass die Staatsoper (Ost) ins Schillertheater (West) zieht, findet er völlig unwesentlich: “Ich will nichts mehr hören von Ost und West”, sagte der gebürtige Argentinier genervt, “sind wir jetzt eine Stadt oder nicht. Die Wiedervereinigung war vor 20 Jahren und man tut immer noch so, als bräuchte man ein Visum?”
Barenboim was annoyed then the question of the historical significance of the procession. That the State (East) into the Schiller Theater (West) moves, he finds totally insignificant, “I will hear nothing more from the East and West,” said the Argentinian-born annoyed, “we are now a city or not. The reunion was above 20 years and it still does so, as you would need a visa? ”

Doch er musste zugeben, dass die Frage unter seinen Musikern debattiert wird: “Alle sagen sie jetzt, wir müssen in den Westen, als würde man sich dort mit irgendetwas anstecken.”
But he had to admit that the question under discussion is his musicians: “All they say now that we have in the West, as there would be infected with anything.”

Film und Gespräch – Regisseure: Jürgen Flimm Mar 7, 2009

Von Schauspiel bis Oper, von Brecht bis Tschechow, von Nono bis Wagner – kaum etwas blieb von Jürgen Flimm ununtersucht. Unermüdlich baut er mit Phantasie, Kraft und enormer Liebe zum Spiel und zu seinen Künstlern Theaterwelten auf, in Köln, München und immer wieder in Hamburg, wo er das Thalia Theater 15 Jahre lang leitete und zu einem der künstlerisch und wirtschaftlich erfolgreichsten Sprechtheater Deutschlands machte. Kunst und Management gehen bei ihm eine glückvolle Verbindung ein:
From drama to opera, from Chekhov to Brecht, from Wagner to Nono – hardly anything remained of Jürgen Flimm ununtersucht. Tirelessly to build it with imagination, energy and enormous love for the game and its artists theater worlds, in Cologne, Munich and again in Hamburg, where he developed the Thalia Theater for 15 years and led one of the most artistically and commercially successful drama made in Germany. Art and management are happy for him a full connection:
Als Intendant international renommierter Festivals wie der RuhrTriennale (2005-2008) und den Salzburger Festspielen (seit 2006) schafft er es immer erneut, künstlerisches, politisches und wirtschaftliches Denken zu einem produktiven Miteinander zu vereinen und Neues zu entwickeln. Vorgestellt wird Jürgen Flimm anhand wichtiger Arbeiten:
As Director of internationally renowned festivals such as the Ruhr Triennale (2005-2008) and the Salzburg Festival (since 2006) he is always again, artistic, political and economic thinking to a productive interaction to unite and new to develop. Presented is the basis Juergen Flimm important works:
15 Uhr mit den Filmen »Käthchen von Heilbronn« / »Käthchens Traum«, 19 Uhr mit »Jürgen Flimm. Ruhelose Leidenschaft« von Felix Schmidt (NDR/ARTE, Film-Preview, 43 Min.), in Zwiesprachen von Andrea Breth, Annette Paulmann (angefragt), Sven-Eric Bechtolf, Justus von Dohnanyi, Stefan Kurt, Jan Josef Liefers u.a. mit den Theaterbildern von Hermann und Clärchen Baus. Anschließend Gespräch mit Daniel Barenboim zur Zukunft der Oper, moderiert von Stephan Mösch.
15 clock with the films’ Käthchen of Heilbronn «/» Käthchens dream “, 19 clock with” Juergen Flimm. Restless Passion “by Felix Schmidt (NDR / ARTE, movie preview, 43 min), in dialogue by Andrea Breth, Annette Paulmann (tbc), Sven-Eric Bechtolf, Justus von Dohnanyi, Stefan Kurt, Jan Josef Liefers Others the theater with images of Hermann and Clärchen construction. After discussion with Daniel Barenboim on the future of the Opera, hosted by Stephen Mösch.
»Die Theater müssen wieder zu radikalen Meinungen kommen, in dem Maße wie Ausgewogenheit und Meinungslosigkeit um sich greifen, muß Theater radikalisieren, polarisieren.« Jürgen Flimm
“The theater must again come to radical views, to the extent such balance and Meinungslosigkeit spread must radicalise theater, polarize.” Juergen Flimm

“Zukunft der Oper”: Flimm und Barenboim diskutieren Mittwoch, 4. März 2009 03:24

Über die “Zukunft der Oper” will der Dirigent und Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, Daniel Barenboim, am Sonnabend in der Akademie der Künste mit seinem designierten Intendanten Jürgen Flimm diskutieren (gegen 21.30 Uhr).

– Vorher gibt es um 19 Uhr die 45-minütige Filmpreview “Regisseur Jürgen Flimm: Ruhelose Leidenschaft”, anschließend wollen Regisseure wie Andrea Breth und Schauspieler wie Jan Josef Liefers “über und mit Jürgen Flimm” sprechen, wie die Akademie gestern ankündigte. Der Flimm-Tag im Akademie-Gebäude am Hanseatenweg 10 in Tiergarten beginnt um 15 Uhr (Info unter http://www.adk.de/ ) mit einer Aufzeichnung von Flimms “Käthchen von Heilbronn”-Inszenierung aus Köln.
– Before there at 19 the clock 45-minute film preview “director Juergen Flimm: Restless passion,” then want Andrea Breth as directors and actors like Jan Josef Liefers “above and with Juergen Flimm” discuss how the academy announced yesterday. The Day in Flimm Academy Building at 10 in the Tiergarten Hanseatenweg starts by 15 clock (info at http://www.adk.de) with a recording of Flimm “Käthchen of Heilbronn” production from Cologne.

“Die Theater müssen wieder zu radikalen Meinungen kommen, in dem Maße, wie Ausgewogenheit und Meinungslosigkeit um sich greifen, muss Theater radikalisieren, polarisieren”, zitiert die Akademie den 67-jährigen Flimm, der Mitglied der Akademie ist und 2010 Intendant der Staatsoper werden soll. Noch allerdings fehlt die Freigabe aus Salzburg, dort leitet Flimm die Festspiele.
“The theater must again come to radical views, to the extent that such balance and Meinungslosigkeit spread must radicalise theater, polarize,” the academy cited the 67-year-old Flimm, who is a member of the Academy and in 2010 director of the State to be . Still missing, however the release from Salzburg, where Flimm directs the festival.

04 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

Opernstiftung, Verstimmte Intendanten

Opernstiftung Opera Foundation
Verstimmte Intendanten Disgruntled manager
Mittwoch, 18. Februar 2009 01:50 – Von Volker Blech
Am Tag danach herrscht der Katzenjammer. Über vier Stunden lang haben sich alle im überfüllten Radialsystem V mit Opernproblemen von Geldmangel bis herrschsüchtigen Dirigenten betrunken – und nun?
The day after is the hangover. About four hours, all crowded in Radial System V opera problems with lack of money to domineering conductor drunk – and now?

Was hat die prominent bis eitel besetzte Podiumsdiskussion zur Berliner Opernsituation unter dem Motto “Aufbruch und Ärgernis” erbracht? Das Ergebnis ist ernüchternd – und dennoch war einiges zu erfahren, vor allem über die Psyche von Intendanten.
What has the prominent vain to panel discussion on the situation Oper Berlin under the slogan “On offense and” provided? The result is sobering – and yet there was a lot to learn, especially on the psyche of managers.

Der Spielverderber vom Dienst
The spoilsport of service

Der Pariser Opernintendant Gérard Mortier, er saß als Spielverderber vom Dienst mit am Tisch, machte es sich am Ende zu einfach und wischte die mehrstündige Diskussion als parteipolitisches Getue ab. Den Abend über hatte Mortier sich in das Modell einer Opernfusion verbissen. Deutsche Oper und Staatsoper sollten zusammen geworfen werden, schlug er vor. Im Saal herrschte Schweigen. Sichtlich nervte es Mortier, dass alle anderen auf dem Podium seiner genialischen Idee auswichen (“Die Geschichte wird mir Recht geben”) oder gar widersprachen. Als dann irgendwann die Senatskanzleichefin Barbara Kisseler (SPD) beiläufig zugab, dass eine Opernfusion in Berlin unmöglich sei, weil man danach nicht wieder gewählt würde, platzte Mortier der Kragen.
The Paris Opera Director Gérard Mortier, he sat as a spoilsport from service at the table, made it too easy at the end and wiped the discussion as several party from political fuss. The evening had Mortier in the model of a fusion opera grimly. Deutsche Oper and Staatsoper should be thrown together, he proposed. In the room there was silence. Visibly irritated by it Mortier, that all the other on the podium of his ingenious idea dodge ( “History will give me right”) or even contradicted. When eventually the Senate Chancellery chief Barbara Kisseler (SPD) casually admitted that a merger Oper in Berlin was impossible, because then you would not re-elected, the burst Mortier collar.

Die Diskussion deckte genau genommen ein tief sitzendes Missverständnis auf. Der Belgier Mortier kollidierte buchstäblich an der deutschen Gründlichkeit, die Oper, das Leben und die Strukturen langfristig sichern zu wollen. Mortier bezeichnete die 2004 geschaffene Opernstiftung als überflüssig, weil sie doch nur die Kompetenzen verlagere. In seiner erlernten Streitkultur hat sich ein kreativer Intendant, der Künstler, mit den Geldgebern leidenschaftlich auseinander zu setzen. In Deutschland schafft sich die Kulturpolitik dagegen immer neue sich aufblähende Strukturen, um genau das möglichst zu vermeiden. Wir nennen es auch die Konsenskultur. Der letzte Versuch, in Berlin den Opernfrieden wieder herzustellen, war eben die grenzsichernde Stiftung.
The discussion covered, strictly speaking, a deep-seated misunderstanding on. The Belgian Mortier literally collided at the German thoroughness, the opera, the life and structures to try to secure the long term. Mortier named the 2004 Opera Foundation, created as superfluous, because they only shift the powers. In his learned culture has a creative manager, the artist, with the donors passionate look at this. In Germany, creating the cultural policy on the other hand, new structures that inflate to just be avoided. We call it the consensus culture. The last attempt, in the Berlin Opera restore peace, it was just the grenzsichernde Foundation.

Der daran beteiligte Klaus Zehelein, Präsident des Deutschen Bühnenvereins, sagte treffend, es ginge damals doch nicht um die Stiftung, sondern um die drei Opernhäuser. Die galt es zu bewahren. Denn die ganze Wahrheit ist: Die Stiftung schützt nicht nur die Politiker vor egomanisch unersättlichen Künstlern, sondern umgekehrt auch die Künstler vor den Gestaltungslaunen der Politik. Die Landespolitik hätte längst ein Opernhaus eingespart. Auch wenn Frau Kisseler heute die drei Opern als “Seele der Stadt” beschwört, nein, zwei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung bleibt – nicht nur mit Blick auf die knappe Finanzierung – zu konstatieren, dass Berlin und seine Bewohner in Ost und West ihre drei Opern leider nicht stolz vor sich her tragen. Letztlich kämpft jedes Haus und damit jeder Intendant für sich allein. Dickfällig muss er in Berlin sein, Konkurrenz und Widerspruch von vielerlei Seiten ertragen.
The involved Zehelein Klaus, President of the German club scene, aptly said, it was back then but not at the foundation, but the three opera houses. The audit sought to preserve. Because the whole truth is: The foundation not only protects the politicians egomaniacs voracious artists, but also reversed the artists before the Gestaltungslaunen politics. The country’s policy had long been an opera house saved. Even if Ms. Kisseler today the three operas as the “soul of the city” conjures, no, two decades after reunification remains – not only in view of the scarce funding – to conclude that Berlin and its inhabitants in the East and West, unfortunately, their three operas not proud before him wear. Ultimately, fighting every house and every manager for himself alone. Dick maturity it must, in Berlin, competition and opposition from many sides to endure.

Es kommt nicht von ungefähr, dass es eigentlich nur Kulturpolitiker sind, die einen strengeren Umgang mit den Regeln der Stiftung einfordern. Oder sich insgeheim einen starken Generalintendanten anstelle des schwachen, nur vermittelnden Generaldirektors wünschen. Es ist der Traum von der Entmachtung der Opern-Autokratien. Aber ohne die läuft künstlerisch nirgendwo Hochwertiges.
It is no accident that it really only cultural politicians are dealing with a more stringent with the rules of the Foundation introduced. Or is secretly a strong general manager to replace the weak, only the Director-General mediating desire. It is the dream of the dispossession of the opera autocracies. But without the arts is nowhere Rich.

Je mehr die Kulturpolitik die Regeltreue wie Spielplanabsprachen und ähnliches durchsetzen will, desto mehr sträuben sich die Berliner Intendanten und Generalmusikdirektoren gegen die Stiftung. Barenboim und sein letzter Intendant Peter Mussbach waren von Anfang an dagegen, mittlerweile regt sich auch Intendant Andreas Homoki (Komische Oper) über das “dumme Gequatsche” und den “verlogenen Diskurs” auf. “Intendanten machen, was sie wollen, dafür werden sie auch bezahlt.” Der letzte kreischende Intendant, Peter Mussbach, hat sein Amt vorfristig aufgegeben. Der gereizte Homoki wechselt 2012 nach Zürich. Offenbar verschleißt Berlin doch seine Intendanten.
The more the cultural policy of the rule as loyalty Match-fixing and similar wants, the more reluctant the Berlin director and general music director of the Foundation. Barenboim and his last Intendant Peter Mussbach were opposed from the outset, meanwhile suggests also Intendant Andreas Homoki (Komische Oper) on the “stupid Gequatsche” and the “false debate” on. “Managers do what they want, but they are also paid.” The last screechy manager, Peter Mussbach, has abandoned his post ahead. The move irritated Homoki 2012 to Zurich. Apparently wears Berlin but his manager.

Flimms erster öffentlicher Auftritt
Flimm first public appearance

Jürgen Flimm zeigt sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Bekanntgabe seines Wechsels von Salzburg nach Berlin noch gelassen. “Wer darf Fidelio machen?”, fragt der designierte Intendant der Staatsoper scheinbar naiv in die Runde. Und erntet Achselzucken. Es gäbe zu wenig zeitgenössisches Musiktheater in Berlin, konstatiert er – und kündigt an, mit den anderen Intendanten bald schon darüber reden zu wollen.
Juergen Flimm evident during his first public appearance after the announcement of his move from Salzburg to Berlin still left. “Who can make Fidelio?” Asks the designated manager of the State seem naive in the round. And reaps shrug. There would be little to contemporary music in Berlin, he notes – and announced, with the other managers will soon want to talk about it.

Ansonsten seien die einzelnen Häuser jedes für sich genommen künstlerisch im guten Zustand, meint Flimm, womöglich entstehe nur “durch die Ballung die Qualitätsverwischung”. Schöner lässt sich kaum umschreiben, dass es eigentlich keine erkennbare Opernkrise gibt. Aber wenn Flimm erst in Berlin ist, wird er schon schnell eines Besseren belehrt.
Otherwise, the individual houses each for itself artistically in good condition, says Flimm, probably arises only “by the metropolitan Qualitätsverwischung”. Beautiful it is difficult to describe, that it really is no identifiable opera crisis. But if Flimm only in Berlin, he is soon disabused.

Berlin rätselt über seine Opernhäuser Feb 17, 2009 / By Sueddeutsche.de
Berlin wonders about his opera houses

Berlin (dpa) – Es ist ein quälender Streit, und er bricht immer wieder auf, seitdem die Mauer gefallen ist: Zwanzig Jahre lang hadert Berlin nun schon mit seinen drei Opernhäusern.
Berlin (dpa) – It is an excruciating controversy, and he always breaks down again, since the wall is: Twenty years have been at odds with Berlin’s three opera houses.

Worum andere Städte die wiedervereinigte Hauptstadt beneiden, sorgt in Berlin meistens für schlechte Laune. Nörgelei über Geldnot, Intrigen und Querelen bestimmen das öffentliche Bild der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen und der Komischen Oper. Und so stand am Montagabend eine öffentliche Diskussionsrunde von Politikern und Intendanten über Berlins Opernzukunft auch unter dem Motto «Aufbruch und Ärgernis».
What other cities are the envy reunited capital, Berlin usually makes for a bad mood. Moaning about money, intrigue and infighting to determine the public image of the Staatsoper Unter den Linden, the Deutsche Oper and the Komische. And so on Monday evening was a public round-table discussion by politicians and managers about the future of Berlin Opera under the motto “Awakening and annoyance.”

In den vergangenen Wochen hatten sich die Ereignisse mal wieder überschlagen: Der bisherige Salzburger Intendant Jürgen Flimm wurde an Daniel Barenboims Staatsoper berufen, ohne dass er aus seinem bisherigen Vertrag entlassen wurde. Kurz danach wurde der Kölner Opernchef Peter Raddatz als Leiter der Dachorganisation Stiftung Oper in Berlin angekündigt. Und dann meldete die Deutsche Oper ein neues Finanzloch und die Absage der Eröffnungspremiere in der kommenden Saison.
In recent weeks, the events once again head over the past Salzburg’s intendant Juergen Flimm was to Daniel Barenboim Staatsoper of that he made his previous contract was dismissed. Shortly thereafter, the Cologne Opera chief Peter Raddatz as head of the umbrella organization Stiftung Oper in Berlin. And then reported the Deutsche Oper, a new financial hole and the cancellation of the opening premiere in the coming season.

«Wenn wir so weiter machen, sind wir 2013 pleite», sagte der gefeuerte Noch-Stiftungschef Stefan Rosinski. Der Regierende Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit (SPD) habe ohnehin erklärt, dass es bis 2020 kein zusätzliches Geld zu den 118 Millionen Euro Subventionen für die drei Häuser gebe. «Wir sind jetzt, wo wir vor neun Jahren waren», äußerte sich Rosinski pessimistisch.
“If we go on, we broke 2013,” said the fired yet Foundation chief Stefan Rosiński. The mayor and Culture Senator Klaus Wowereit (SPD) had already stated that by 2020 it no additional money to the 118 million euro subsidy for the three houses there. “We are now, where we were nine years ago,” said Rosiński pessimistic.

Tatsächlich stehen die Berliner Opern verhältnismäßig arm da. Andere Städte gehen wesentlich großzügiger mit ihren Theatern um, wie Beispiele aus Paris, London oder Wien zeigen. Aus der österreichischen Hauptstadt kam auch der Lichtblick des Abends. Statt Opern zu schließen, wurde dort ein neues Haus eröffnet. Dem Theater an der Wien sei es gelungen, eine dritte Oper zu etablieren. Mit seinem künstlerischen Profil könne sich das Haus deutlich in der Konkurrenz zu Staatsoper und Volksoper abheben, sagte der zugeschaltete Direktor Roland Geyer unter Publikumsapplaus.
Indeed, the Berlin Opera as relatively poor. Other cities are much more generous with their theaters to as examples from Paris, London or Vienna show. From the Austrian capital was the bright spot of the evening. Instead of opera, to conclude there was a new house was opened. The Theater an der Wien had succeeded, a third operand to be established. With his artistic profile could clear the House in the competition with State Opera and Volksoper apart, said the director Roland Geyer added under audience applause.

Die Rolle des Buhmanns übernahm der Pariser Intendant Gerard Mortier mit seinem Plädoyer für eine Fusion von Staatsoper und Deutscher Oper. Ein Orchester mit 120 Musikern und ein Chor mit 190 Sängern würden für zwei Bühnen reichen, sagte Mortier, der in Paris über einen Etat von 180 Millionen Euro verfügt – für zwei Häuser. Die Opernstiftung sei «absolut nutzlos». «Berlin ist die Opernstadt par excellence», auf dieses Erbe müsse sich die Stadt besinnen, machte Mortier den Zuhörern in dem voll besetzten Musik- und Tanzzentrum «Radialsystem» Mut.
The role of the bogeyman over the Paris manager Gerard Mortier and his plea for a merger of State and German opera. An orchestra with 120 musicians and a choir with 190 singers for two stages would be sufficient, said Mortier, in Paris on a budget of 180 million euros – for two houses. The opera foundation was “absolutely useless”. “Berlin is the city opera par excellence,” on this heritage, the city must reflect, Mortier made the audience in the crowded music and dance center “Radialsystem» courage.

«Fusion wäre für Berlin ein ganz schlechtes Geschäft«, erwiderte die Intendantin der Deutschen Oper, Kirsten Harms. Dann ließen sich nicht mehr die 738 Vorstellungen geben, die etwa im vergangenen Jahr 850 000 Zuschauer lockten. Die Kulturpolitikerinnen auf dem Podium sekundierten. «Es muss mehr Geld ins System», forderte aus der Opposition die CDU-Bundestagsabgeordnete Monika Grütters. Eine Fusion würde zur Schließung eines Hauses führen. Die Grüne Alice Ströver reklamierte für die Politik das Recht, den Intendanten auf die Finger schauen zu dürfen. Immerhin erhielten sie ein Drittel des Berliner Kulturetats.
“Fusion for Berlin would be a very bad deal,” said the director of the Deutsche Oper, Kirsten Harms. Then could no longer give 738 performances, for example, in last year attracted 850 000 spectators. The culture of female politicians on the podium seconded. “It needs more money into the system,” urged the opposition from the CDU Bundestag deputies Monika Grütter. A merger would lead to the closure of a house lead. The Green Ströver Alice protested for the right policy, the manager on the fingers to be able to watch. After all, they received one third of Berlin’s cultural budget.

Mehr als von neuen Erkenntnissen wurde die von der Fachzeitschrift «Opernwelt» einberufene Runde von Ratlosigkeit bestimmt. Da forderte etwa der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein, ein Entwicklungszentrum für zeitgenössische Oper in Berlin. Jürgen Flimm versuchte, sich in die Zusammenarbeit der Berliner Intendanten hineinzudenken. «Wer darf Fidelio machen?», frage er nur scheinbar naiv. Worüber der frühere Bremer Intendant Klaus Pierwoss zu berichten wusste, man habe in Berlin schon um die Aufteilung des Repertoires gewürfelt.
More than new knowledge has been provided by the magazine “Opera World” convened round of perplexity determined. As such, the President called on the German Stage Association, Klaus Zehelein, a Development Center for Contemporary Opera in Berlin. Juergen Flimm tried to interfere in the cooperation of the Berlin Intendant hineinzudenken. “Who can make Fidelio?” Wonder he only ostensibly naive. What Bremer, the former Intendant Klaus Pierwoss to report knew that they had been in Berlin for the division of the repertoire diced.

«Dummes Gequatsche, verlogener Diskurs», erzürnte sich der Chef der Komischen Oper. «Intendanten machen was sie wollen, dafür werden sie auch bezahlt», fasste Andreas Homoki seine Stellenbeschreibung zusammen. Homoki, der 2012 nach Zürich wechselt, ist die Debatte über Strukturen und Entscheidungswege leid. Opern müssten Mut für ein klares Programm haben, dann würde das Publikum schon kommen.
«Gequatsche stupid, mendacious discourse”, enraged the head of the Komische Oper. «Managers do what they want, but they are also paid for,” Andreas Homoki summarized his job description together. Homoki, the 2012 changes to Zurich, the debate on the structures and decision paths sorry. Opera would have the courage to have a clear program, then the audience would come already.

Die einzige Regierungsvertreterin auf dem Podium hatte Mühe, ihre Ungeduld zu verbergen. Barbara Kisseler, Chefin der Senatskanzlei, fragte sich, was sie dem Regierenden Bürgermeister nun erzählen werde von den Vorschlägen für den Ausweg aus der «vermeintlichen Misere». Der Streit um Geld sei ja nur eine Ersatzdiskussion», sagte Kisseler und forderte die Intendanten auf, «egomanische Verhaltensweisen» aufzugeben. Berlins Opernhäuser müssten sich viel stärker «auf die Stadt zubewegen».
The only government representative on the panel had difficulty in their impatience to hide. Barbara Kissel, head of the Senate Chancellery, asked himself what it is now the mayor will tell the proposals for the way out of the “supposed misery.” The dispute over money is just a replacement discussion, “said Kisseler and asked the manager to” egomaniacs behavior “abandon. Berlin opera houses have to be much more “on the city moving.”

03 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*
Wann kommt endlich die Fusion? Von Manuel Brug 16. Februar 2009, 01:54 Uhr
When the merger finally comes?

Eine hochkarätige Runde will heute die Berliner Opernkrise diskutieren. Dabei gibt es nur eine Lösung
A top-round will now discuss the crisis in Berlin Opera. There is only one solution

Das Kino ist vorbei, die 59. Berlinale Historie. Die Stadt widmet sich wieder dem kulturellen Alltag. Doch da ist noch eine alte Geschichte, freilich scheint sie immer wieder neu: Berlin und seine drei nicht wirklich vom Fleck kommenden, von der Weltgeltung nach wie vor ein weites Stück entfernte Opernhäuser (und das Staatsballett), die man sich immerhin 116 Millionen Euro kosten lässt. Trotzdem reicht diese beeindruckende Zahl nicht aus, Wien, Paris, London, New York, ja noch nicht einmal München Konkurrenz zu machen.
The cinema is over, the 59th Berlinale history. The city is dedicated to back to the cultural life. But there is still an old story, it certainly appears again and again: Berlin and the three are not really coming from the spot, by the World coverage is still a wide piece of remote opera houses (and the State Ballet), which is at least 116 million euros leaves. Nevertheless, this impressive figure is not from Vienna, Paris, London, New York, not even to compete with Munich.

Acht Jahre nach der denkwürdigen Podiumsdebatte im RBB-Sendesaal, während der die versammelte deutsche Intendantenschaft den damaligen Kultursenator Christoph Stölzl und sein “Fusionspapier” für die kränkelnde Berliner Opernlandschaft attackierte, ist heute eine ähnlich prominent besetzte Runde im Radialsystem angesetzt. Sie dürfte freilich kaum zu einem anderen Ergebnis kommen: Eine sinnvolle Alternative zur Fusion der beiden großen Häuser gibt es zu den gegenwärtigen Spielbedingungen nicht.
Eight years after the memorable debate in the podium RBB hall, while the assembled German intendant shank the then Culture Senator Christopher Stölzl and his “fusion of paper” for the ailing landscape Berlin Opera attacked, is now a similarly prominent in the round radial system used. You should certainly not be another result: a meaningful alternative to the merger of the two big houses there are on the current game conditions.

Staatsoper, Deutsche Oper, Komische Oper, die drei historisch bedingten Häuser, haben sich nicht wirklich unentbehrlich machen können. Überall waren die letzten 20 Jahre mehr von Krisen und Diskursen, denn von dauerhaften Erfolgen gekennzeichnet. Dabei wurden Menschen und Moneten verschlissen, doch die so sehr ersehnten Leuchttürme funkeln nur zu selten. Im Gegenteil: Die Staatsoper Unter den Linden und die Deutsche Oper im kulturell verödeten Charlottenburg ringen zäh um eine Vormachtstellung, die im Etat unausgesprochen, aber faktisch immer mehr der Staatsoper zugebilligt wird. Allein schon die vom Subventionsgeber nicht ausgeglichene Tariferhöhungsschraube im öffentlichen Dienst dreht sich allerdings bei beiden unaufhaltsam weiter.
Staatsoper, Deutsche Oper, Komische Oper, the three historical houses have not been able to make really indispensable. Throughout the last 20 years more of crises and discourses, because of long-lasting success marked. These were people and Moneten worn, but the so much longed Lighthouses coruscate only rarely. On the contrary, the Staatsoper Unter den Linden and the Deutsche Oper in Charlottenburg culturally desertified wrestle tough to supremacy in the budget unspoken, but in fact more and more the State is allowed. Even the subsidy of non-compensated donors tariff increase screw rotates in the public service, however, both continue inexorably.

So geht kaum mehr weiter. Jedenfalls nicht für lange. Die gänzlich auf lokale Kalamitäten fixierte Politik in Gestalt des Regierenden Bürgermeisters und Kultursenators Klaus Wowereit aber hat den Kopf weiterhin kleinmütig in den Märkischen Sand gesteckt, hat stoisch Löcher gestopft und eine eigentlich schon längst wieder sinnlose Opernstiftung als Auffangtopf gegründet, die bereits den dritten Direktor erwartet. Zudem haben die Prominentenboni, wie sie etwa auf dem kleinen Dienstweg zwischen Angela Merkel, dem damaligen Kulturminister Michael Naumann und Staatsopern-Musikchef Daniel Barenboim ausgehandelte wurden, nicht wirklich für Frieden und bessere Aufführungen gesorgt.
How to do little more further. At least not for long. The entirely on local fixed policy calamities in the shape of the mayor and Culture Senator Klaus Wowereit, however, the head remains in the faint Märkische sand in, has stoically holes stopped and actually long back senseless Opera Foundation was founded as a holding pot, which is already the third director expected . Moreover, the Prominentenboni, such as those on the small official between Angela Merkel, the then Culture Minister Michael Naumann and State Opera music chief Daniel Barenboim has been negotiated, not really for peace and to ensure better performances.

Vor allem der schwer angeschlagene Tanker an der Westberliner Bismarckstraße, dem die Politik in einer Mischung aus Ignoranz und Wurschtigkeit am schwersten zugesetzt hat, weist trotz jüngster Premierenerfolge eine gefährliche Schieflage auf. Künstlerisch und finanziell. Die glücklose, nur mangels Alternative öffentlich noch nicht gänzlich demontierte Intendantin Kirsten Harms hat das erst jüngst öffentlich gemacht: Mehr als 40 unbesetzte Stellen, eine Haushaltssperre wegen eines unverschuldeten Defizits von 800 000 Euro infolge unerwarteter Sozialversicherungsnachzahlungen, das führt bereits zu Premierenstreichungen und vermehrt eingekauften alten Produktionen von anderswo. Das mag vielleicht die Bilanzen schönen, aber hebt nicht unbedingt das Renommee.
Above all, the wounded tanker on the West Berlin Bismarckstrasse, the politics in a mixture of ignorance and at worst Wurschtigkeit added has, despite recent successes premiere a dangerous imbalance on. Artistically and financially. The hapless, only the absence of alternative public has not yet completely disassembled director Kirsten Harms has only recently made public: More than 40 vacancies, a budget freeze because of an undeserved deficit of 800 000 euros due to unexpected social security payments, which already leads to deletions and increasingly premiere purchased old productions from elsewhere. This may be perhaps the most beautiful balance sheets, but not necessarily raises the reputation.

Aber auch die beiden anderen Häuser, die schlecht besuchte Komische Oper und die lange von internen Machtkämpfen geschüttelte Staatsoper, deren globaler Marke Daniel Barenboim nun der Luxusrentner Jürgen Flimm zu Seite gestellt wird, stehen nicht eben glänzend da.
But the other two houses, the Komische Oper poorly attended and the length of internal power struggles shaken Staatsoper, which Daniel Barenboim is a global brand of luxury now retired Juergen Flimm page is made, are not exactly shining since.

Was brachte es beispielsweise, dass man soeben innerhalb von zwölf Jahren Tschaikowskys “Pique Dame” zum dritten Mal in einer mittelmäßigen Produktion in Berlin herausbrachte? Gar nichts. Während sich die Häuser mit ihrem ewigen Hunger nach den Repertoirefiletstücken künstlerisch zerfleischen, missratene Repertoirerenner wie “Aida” oder “Tristan und Isolde” schlecht bis gar nicht laufen, rennt das launische Publikum – wie ebenfalls eben geschehen – lieber in gelungene Raritäten wie “Die ägyptische Helena” von Strauss, Braunfels’ “Heilige Johanna” oder Prokofjews “Der Spieler”.
What brought it, for example, that one just within twelve years, Tchaikovsky’s “Pique Dame” for the third time in a mediocre production brought out in Berlin? Nothing. While the houses with their eternal hunger for the artistic repertoire fillet pieces lacerate, miss ratene Renner repertoire such as “Aida” or “Tristan und Isolde” poor or no run, runs the capricious audience – just as well happen – rather successful in rarities such as “The Egyptian Helena “by Strauss, Braunfels'” Saint Joan “and Prokofiev’s” The Player “.

Vom Repertoiretheater mag keiner wirklich abweichen, obwohl beispielsweise die Lindenoper schon längst Semi-Stagione mit nur wenigen Produktionen spielt. Nicht mehr als 15 Opernabende mit höchstens drei Produktionen im Monat sind dort längst die Regel. Während der anstehenden Umbauspielzeiten, in denen das Haus im Schillertheater gastiert, werden es sicher noch weniger. Kirsten Harms hingegen hat öffentlich bereits darüber nachgedacht, angesichts der Finanzlage an der Deutschen Oper nur noch von Freitag bis Sonntag zu spielen.
The repertory theater might not really differ, for example, although the opera Lindenplatz long Stagione semi-productions with only a few plays. Not more than 15 opera evenings with a maximum of three productions in the month long there are the rule. During the upcoming rebuilding seasons in which the house at the Schiller Theater performs, it will be even less safe. Kirsten Harms, however, has already publicly thought, given the financial situation at the Deutsche Oper only from Friday to Sunday to play.

Optische Verbesserungen an den Häusern, die bei einem auch immer mehr auf das Ambiente Wert legenden Publikum wichtig wären, sind eher zufällig als planvoll geschehen. Stephan Braunfels hat die nachhaltige Foyeraufwertung der Komischen Oper selbst mit dem Freundeskreis initiiert, Kirsten Harms hat in der Bismarckstraße ästhetisch im Stillen vieles besser gemacht, als es ihr szenisch auf der Bühne gelang. Das politische und geschmackliche Desaster um die Sanierung der Lindenoper wurde zur Lachnummer.
Visual improvements to the houses, in the event of an ever more value to the ambience of major public importance would be more random than planned happened. Stephan Braunfels, the sustained appreciation of the foyer Komische Oper even with the Friends initiated, Kirsten Harms has in the Bismarckstrasse aesthetically quietly done much better than what he staged was on stage. The taste and political disaster for the rehabilitation of the Linden Opera was laughing.

Doch das ist sowieso nur Kosmetik. Entscheidend ist: Berlins drei, der Stadt dank Umwegrentabilität auch schöne Einnahmen bescherende Musiktheater sind trotz 116 Millionen Subventionen immer noch unterfinanziert. Die CDU-Kulturexpertin Monika Grütters hat kürzlich die Zahlen aktuell recherchiert: die kleineren Opernhäuser in Hamburg und Dresden erhalten nicht 38 Millionen Euro Zuschuss wie die Deutsche Oper, sondern 45 und 41 Millionen Euro; in Hamburg wird sogar das Orchester noch zu Teilen aus einem anderen Topf bezahlt. München bekommt 52 Millionen (nimmt aber auch mehr ein), Wien ebenfalls; dort prognostiziert Intendant Ioan Holender für die Zeit nach 2010 einen Finanzkollaps. Gerard Mortiers Pariser Opéra National mit ihren zwei Häusern verschlingt 150 Millionen Euro. Berlin will Weltstadtglamour, ohne dafür zu zahlen.
But anyway this is only cosmetic. The key is: Berlin’s three, the city thanks to profitability even beautiful music revenue bescherende are 116 million despite the subsidies are still under-funded. The CDU-culture expert Monika Grütter has recently researched the figures up to date: the smaller opera houses in Hamburg and Dresden do not receive 38 million euro grant, such as the Deutsche Oper, but 45 and 41 million euros in Hamburg, the orchestra is even more parts from another pot paid. Munich gets 52 million (but takes longer), Vienna is also where the manager, Ioan Holender forecast for the period after 2010, a financial collapse. Gérard Mortier Paris National Opera, with its two houses devours 150 million euros. Berlin wants Glamor World City without paying.

Die drei Häuser haben fast schon heroisch seit 20 Jahren der entscheidungslosen Politik getrotzt und irgendwie weitergemacht. Verbissen solidarisch, zur Seite hin tretend. Doch das Mittelmaß wird in der gegenwärtigen, mit beklagenswert leeren Häusern kämpfenden Konstellation, in der als einziger Starfaktor selbst das System Barenboim keine Ewigkeitsgarantie bietet, nicht mehr lange überleben. Das Publikum will keinen breit gestreuten Durchschnitt, sondern lieber die seltenere, auch vergleichsweise teurere Spitzenleistung.
The three houses have almost heroically for 20 years of decision-free policy and occupies somehow continued. Doggedly in solidarity, to the side kicking. But the mediocrity is in the present, with empty houses struggling unfortunate constellation in the star as a single factor, the system itself Barenboim offers no guarantee eternity, no longer survive. The audience wants no wide average, but rather the more rare, even comparatively more expensive peak power.

02 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*
Kulturstaatssekretär André Schmitz: Alles wird gut Feb 14, 2009 / By Tagesspiegel
Culture Secretary Andre Schmitz

“Alles wird gut”Vor der Opernkonferenz: Kulturstaatssekretär André Schmitz spricht über das Schicksal Kirsten Harms als Intendantin und die Haushaltssperre für die Deutsche Oper.
“Everything is good” Before the opera Conference: Culture Secretary Andre Schmitz talks about the fate of a manager Kirsten Harms, and the budget freeze for the Deutsche Oper.

Herr Schmitz, was erwarten Sie von der Berliner „Opernkonferenz“ am Montag im Radialsystem? Das Podium ist hoch besetzt, Gérard Mortier, Klaus Zehelein …
Mr. Schmitz, what do you expect from the Berlin Opera Conference “on Monday in the radial system? The panel is highly occupied, Gérard Mortier, Klaus Zehelein …
Wenn so viele hochmögende Persönlichkeiten den Weg nach Berlin finden, dann freut mich das natürlich. Weil es zeigt, wie attraktiv wir als Opernstandort sind.
With so many personalities hochmögende the way to Berlin, then I am naturally. Because it shows how attractive we are as an opera site.

Haben Sie die neue „Ariadne“ an der Deutschen Oper gesehen?
Do you have the new “Ariadne” at the Deutsche Oper seen?
Großartig! Das Schönste seit langem auf einer Berliner Opernbühne!
Great! The best thing since a long time on a Berlin opera house!

Ist Kirsten Harms Schicksal als Intendantin trotzdem besiegelt?
Is Kirsten Harms fate was sealed as a manager anyway?
Ein solcher Erfolg unterstreicht immer die Bedeutung der Deutschen Oper Berlin. An dieser Bedeutung wollen wir unbedingt festhalten. Und Frau Harms wird ihren Vertrag ganz sicher erfüllen.
Such success always stresses the importance of the Deutsche Oper Berlin. At this significance, we necessarily hold. And Ms. Harms is quite sure their contract requirements.

Bis 2011?
So sagt es die bisherige Vertragslage.
So it says the current contract situation.

Ab September mit Donald Runnicles als neuem Generalmusikdirektor?
From September, with Donald Runnicles as the new music director?
Ab September mit Runnicles, auf den sich Berlin wirklich freuen darf.
Starting in September with Runnicles, to which Berlin can really look.

Jürgen Flimm darf als Staatsopern-Intendant erst kommen, wenn Salzburg einen Nachfolger für ihn hat. Peinlich für Berlin.
Juergen Flimm allowed as a state opera intendant only come when a successor to Salzburg for him. Embarrassing for Berlin.
Natürlich haben wir Flimm bei den Verhandlungen auch nach Salzburg gefragt. Das schien kein Problem zu sein. Dann gab’s eine Menge Theaterdonner. Aber keine Sorge: Alles wird gut.
Of course, we have Flimm in the negotiations also asked to Salzburg. That seemed to be no problem. Then there’s a lot of theatrical thunder. But do not worry: everything will be alright.

Wozu braucht Berlin eigentlich noch eine Opernstiftung?
Why actually Berlin opera nor a foundation?
Die Opernstiftung hat ein immenses historisches Verdienst: Sie hat 2004 „meine“ Deutsche Oper gerettet. Ein Fusionsbeschluss hätte damals die Schließung des Hauses bedeutet. Heute stellt sich die Situation aus der Perspektive des Regierenden Bürgermeisters und aus meiner ein bisschen anders dar. Wir können und wollen die künstlerische Autonomie und die Profile der Häuser stärken. Dazu brauchen wir an der Spitze der Stiftung einen erfahrenen Administrator – den haben wir mit Peter F. Raddatz gefunden. Die Stiftung soll dienen, ermöglichen, vermitteln, kurz: funktionieren.
The Opera House Foundation has an immense historical merit: it has 2004 “my” Deutsche Oper rescued. A merger would then order the closure of the house means. Today, the situation from the perspective of the mayor and I believe a little differently and we can and want to artistic autonomy and the profiles of more houses. We need at the top of the foundation for an experienced administrator – we have the Peter F. Raddatz found. The Foundation will serve to facilitate, mediate, in short, work.

Nur die drei Spielpläne sinnfällig zu koordinieren, das schafft sie bis heute nicht.
Only the three game plans meaningful due to co-ordinate, which she has not.
Da gebe ich Ihnen recht. Das muss auch politische Forderung bleiben, der Steuerzahler hat ein Recht darauf, dass nicht alle drei Häuser gleichzeitig spielfrei haben oder die „Zauberflöte“ geben.
Since I agree with you. The claim must also be political will, the taxpayer has a right to insist that not all three houses at the same time play, or the “Magic Flute” type.

Apropos Autonomie: Inwieweit trifft die aktuelle Haushaltssperre an der Deutschen Oper auch die anderen beiden?
Speaking of autonomy: What makes the current budget freeze at the Deutsche Oper, the other two?
2004 hieß es, der Gesamtetat der Stiftung müsse auf 96,8 Millionen Euro abgesenkt werden. Dann kam das Jahr 2008 mit der politischen Großtat, noch einmal 20 Millionen draufzulegen. Somit haben wir uns jetzt auf 116 Millionen eingependelt und geben 2,5 Millionen mehr für Oper und Ballett aus als vor Gründung der Stiftung. Zusätzlich stehen 263 Millionen für die Renovierung der Staatsoper und die Instandsetzung des Schillertheaters bereit, 3,5 Millionen kostet uns der Ballettstandort Deutsche Oper. Das ist alles nicht selbstverständlich und war auch nicht leicht durchzusetzen. Insofern sind die Mitglieder der Opernstiftung in schwierigen Zeiten natürlich dazu aufgefordert, Solidarität zu üben.
2004, it was the total budget of the foundation must be based on 96.8 million euro will be lowered. Then came the year 2008 with the political feat, once 20 million draufzulegen. Thus, we have now to 116 million eingependelt and provide 2.5 million more for opera and ballet than before the creation of the Foundation. In addition, 263 million for the renovation of the Staatsoper and the rehabilitation of the Schiller Theater willing to cost us 3.5 million of the Deutsche Oper Ballet location. This is not self-evident and was also not easy to enforce. In this sense, the members of the Opera Foundation in difficult times, of course, invited to practice solidarity.

Demnach haben Staatsoper und Komische Oper das Loch von 800 000 Euro in der Kasse der Deutschen Oper zu stopfen?
This means that State Opera and the Komische Oper hole of 800 000 euros in the fund of the Deutsche Oper to plug?
So eindimensional würde ich das nicht formulieren. Kirsten Harms hat ja sofort auch eigene Maßnahmen ergriffen. Aber sicher ist die Opernstiftung ein Instrument, mit dem sich hier arbeiten ließe. Dem entgegen steht, dass die Deutsche Oper 2008 die erfolgreichste Besucherstatistik von allen dreien hatte! Das heißt, sie kann möglicherweise eine ausgeglichene Bilanz vorlegen. Fantastisch!
Sun-dimensional, I would not formulate. Kirsten Harms has now taken its own measures. But it is the Opera Foundation an instrument through which this could work. Precludes that the Deutsche Oper in 2008, the most successful visitor statistics from all three had! That is, they may submit a balanced balance sheet. Fantastic!

War die Rentennachzahlung, die sie nun leisten muss, vorhersehbar?
Was the pension arrears, which they now must, predictable?
Grundsätzlich ja, aber nicht in der Höhe, so höre ich. Wir werden uns bei der Rentenkasse um eine Härtefallregelung bemühen, was im günstigsten Fall eine Halbierung der Beträge zur Folge haben könnte.
Basically yes, but not in height, so I hear. We will be in the pension fund to seek a hardship scheme, which, at best, a halving of the amounts could result.

Wie entgeht das Land Berlin dem Würgegriff der Tarifsteigerungen? Der Apparat frisst die Kunst, sagt nicht nur Kirsten Harms.
How to Land Berlin escapes the stranglehold of the tariff increases? The apparatus eats the Arts, says not only Kirsten Harms.
Einen leisen Vorwurf kann ich gerade ihrem Haus da nicht ersparen. Es kriegt rund fünf Millionen Euro mehr – und droht postwendend mit dem nächsten Defizit? Dann hat man sich an der Bismarckstraße auf die geplanten Zuschussabsenkungen offenbar nie ernsthaft eingelassen. Wäre uns im Stiftungsrat die Brisanz der Lage vorgetragen worden, wir hätten dem neuen Energiekonzept des Hauses für 1,2 Millionen nie zugestimmt! Aber noch einmal: Die Deutsche Oper ist das größte Haus am Platz, dem fühlen wir uns verpflichtet.
A silent reproach, I can just because their house does not save. It gets about five million more – and threatens to post the next deficit? Then go to the Bismarckstrasse on the proposed subsidy reductions apparently never seriously entered. Had we the Board of Trustees the explosiveness of the situation have been put forward that we have the new energy concept of the house for 1.2 million never agreed! But once again: The Deutsche Oper is the biggest house on the square, which we feel obliged.

Trotzdem hat man den Eindruck, die Politik lasse die Deutsche Oper systematisch verhungern – die Lindenoper, finanziell ohnehin feudaler ausgestattet, bekommt seit 2008 zehn Millionen Euro mehr.
Nevertheless one has the impression that the policy let the Deutsche Oper systematically starve – Linde opera, financially anyway feudal equipped since 2008 gets ten million euros more.
38 Millionen Subvention pro Jahr sind auch keine Hungerration. Aber: Am grünen Tisch ließe sich die Opernsituation heute sicher ganz anders konzipieren. Wir würden Daniel Barenboim und die Staatskapelle nicht wieder in ein kleines Barocktheater stecken, damit sie dort den „Ring“ spielen. Und wir würden das zweitgrößte Opernhaus der Republik nach der Bayerischen Staatsoper finanziell ganz sicher nicht schlechter ausstatten. Historisch ist das seit der Wiedervereinigung nun einmal so gewachsen.
38 million subsidy per year are not hungry rations. But: On the green table could be the opera situation today is very different to conceive. We would Daniel Barenboim and the Staatskapelle not play in a small baroque theater stuck, so they were the “ring” to play. And we would be the second largest opera house after the Republic of the Bayerische Staatsoper financially certainly not worse equipped. Historically, since the reunification of the once so grown now.

Kann oder will die Politik gegen diese Ungleichbehandlung nichts unternehmen?
Can or will the policy against this unequal treatment do nothing?
Politik wird nicht am Reißbrett gemacht. Gleichzeitig muss man auch sehen, dass die Opern im Gesamtkulturetat der Stadt ungeheuer viel Geld binden. Wir müssen da behutsam vorgehen, im Parlament sitzen nicht nur Kunstfreunde.
Policy is not made on the drawing board. At the same time we must also see that the operas in the overall cultural budget of the city an enormous amount of money bind. We must proceed cautiously because, sitting in Parliament not only art lovers.

Was sagen Sie zu Stefan Braunfels’ nachgereichtem Entwurf für die Renovierung der Lindenoper? Paulick mit einem die Akustik verbessernden vierten Rang: die erfolgreiche Quadratur des Kreises?
What do you say about Stefan Braunfels’ followed by the design for the renovation of the Linden Opera? Paulick with improving the acoustics fourth place: the successful squaring the circle?
Vielleicht, wer weiß. Nur leider gibt es Vergaberegeln, die wir zu respektieren haben. Das erste Verfahren wurde aufgehoben, weil sich niemand an den Denkmalschutz gehalten hat – auch Herrn Braunfels’ erstes Konzept sah ja völlig anders aus. Das heißt, der Denkmalschutz ist in einer starken Position. Die beiden Hauptprobleme der Renovierung, die Sichtachsen und die Akustik, haben wir mit dem ausführenden Architekten zu diskutieren. Und der wird bald feststehen.
Maybe, who knows. Unfortunately, there are allocation rules that we have to respect. The first procedure was canceled because no one at the monument has – including Mr Braunfels’ first concept was quite different. That is, the monument is in a strong position. The two main problems of the renovation, the visual axes and the acoustics, we have with the architects to discuss exporting. And will soon be determined.

Krisen sind auch erotisch. Würde Ihnen etwas fehlen, wenn die Berliner Opernlandschaft genug Geld hätte und nur mehr gute Kunst produzierte?
Crises are also erotic. If you are missing something, when the Berlin opera landscape enough money and would have only produced more good art?
Nein! Ich hätte dann viel mehr Zeit, mich der reichen, spannenden Kulturszene dieser Stadt zu widmen. Und ich hätte vielleicht auch ein paar Euro mehr, um auf die mehr als berechtigten Wünsche dieser Szene einzugehen.
No! I would then have much more time, I was rich and exciting culture of this city to spend. And I would have maybe a few euros more for the more than legitimate desires this scene detail.

Das Gespräch führte Christine Lemke- Matwey.

01 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

Berlin State Opera chief reassures Austrians, By bharani on December 24th, 2008

German theatre director Juergen Flimm assured Austrians Wednesday that he will still organise the Salzburg Festival following his appointment as artistic director of the Berlin State Opera (Staatsoper) from 2010.
“The 2010 programme for Salzburg is complete and for 2011 only one production is missing,” he told the Krone Zeitung newspaper. “The work is almost done, and I will be available for the busy periods of the 2010 and 2011 festival.”
Monday’s announcement that Flimm, 67, will begin a five-year stint at the Staatsoper from September 1, 2010, brought protests from Salzburg mayor Heinz Schaden, saying he was bound by his contract with the Austrian city.
Flimm said earlier this month he would not stay on as artistic director of the Salzburg Festival, one of the world’s most prominent summer arts festivals, after his contract runs out in 2011.
His decision to throw in the towel came after a bitter dispute with the festival’s drama chief, Thomas Oberender, over the standing of spoken theatre within the month-long festival of music, opera and plays.
Flimm reminded Krone Zeitung that he had organised the 2005 to 2007 Salzburg festivals while also running Germany’s Ruhr Triennial, adding, “Such things happen frequently.”
He will arrive in the cash-strapped German capital amid a bitter row over financing for Berlin’s three opera houses, costly holdovers from the city’s 28-year division.
Flimm will replace Peter Mussbach, who frequently clashed with the Staatsoper’s musical director, the Argentinian-born Israeli conductor and pianist Daniel Barenboim.

Jurgen Flimm to Take Over as Staatsoper Berlin Intendant Dec 22. 2008 / Report by Shirley Apthorp

Dec. 22 (Bloomberg) — Jurgen Flimm was today named as the new Intendant of the Berlin Staatsoper at a surprise news conference by Berlin’s Mayor Klaus Wowereit.
The 67-year-old German stage director and arts administrator is currently head of Salzburg’s summer festival, a post he holds until 2011. He will join acting Intendant Roland Adler from Jan. 1, 2009, in an advisory capacity, and take up the post fulltime in September 2010.
Peter Mussbach, the house’s former Intendant, was ousted as the result of internal conflicts in May this year. Conductor Daniel Barenboim, who fought openly with Mussbach, remains the Staatsoper’s general music director.
Flimm has been handed a five-year contract coinciding with the 240 million euro ($334 million) renovation of the crumbling Staatsoper. When work begins in 2010, the company will move into the smaller West Berlin Schiller Theater.
At the news conference, Wowereit described Flimm as intellectually rigorous, determined and efficient at translating theory into practice.
“As captain of the ship that is the Berlin Staatsoper,” Wowereit said, “Flimm will work harmoniously with general music director Daniel Barenboim to steer the company through the difficult period of renovation toward its reopening in autumn 2013. It will be a sensational new start.”
Flimm has been active as a director of both spoken theater and opera, most notably with his much-criticized 2000 Bayreuth staging of Wagner’s “Ring.” He has held posts as Intendant of Cologne’s Theater, Hamburg’s Thalia Theater and the RuhrTriennale.
(Shirley Apthorp is a critic for Bloomberg News. The opinions expressed are her own.)
To contact the writer on the story: Shirley Apthorp at sarabande@compuserve.com.
Last Updated: December 22, 2008 11:36 EST

Advertisements
%d bloggers like this: