Interview by German Call-Girl, Waltraud Meier (Collection 2)

🙂 Italy-Belcanto > Barenboim and La Scala
00 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

(Updated on AUGUST 14, 2008)

Please check
🙂 From Italy-Belcanto > Barenboim and La Scala >
🙂 Barenboim & Berlusconi: Prostitute & prostitute… They are all same

JIWON:
How come Google-News: Waltraud+Meier tries to hide Meier’s interview on Murdoch’s Times? Just like Italian prostitute, this German whore now wants to live in LONDON?

Please check the old collection of Meier’s Big-Mouth until Dec 10, 2008
🙂 Meier’s Interview

04 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

I am still working… There must be MORE, especailly AFTER
🙂 Waltraud Meier: Bundeskanzlerin Angela Merkel’s Mann Liebt Mich! (Jul 30, 2009)

03 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

This interview took place AFTER
🙂 La Scala’s Lissner failed in Salzburg on May 19, 2009 (… after failing in Berlin…)
🙂 Waltraud Meier: Bundeskanzlerin Angela Merkel’s Mann Liebt Mich! (Jul 30, 2009)
AND AFTER finishing draft of
🙂 LINK will be added

Waltraud Meier heads for the Proms August 14, 2009 / By , Neil Fisher

The mezzo Waltraud Meier works hard, plays privately and ignores the critics, proving this stage horse is a thoroughbred

Keeping up with Waltraud Meier can be exhausting. The German mezzo-soprano gobbles up conversation the same way she devours Wagner: instinctively, emphatically and fearlessly. But the big surprise is just how grounded the overall package is. She calls herself, after all, a “stage horse”, dedicated to hard graft. “Staying on the same level,” Meier says, “means going backwards.”

Perhaps it’s the same dedication that puts one of the world’s great opera singers four floors up in her smart but far from ostentatious apartment in Munich: there’s no lift, but then keeping fit is a big part of Meier’s DNA. So is her low public profile: at home she blends in. “A day has 24 hours, and you have to confront yourself with yourself,” she insists robustly. “At home you cannot look in the mirror and say ‘Oh, what a diva’. No! That’s you, and that’s why I love to live here, because it’s a normal life.”

Meier is a rare visitor to the UK, in part because of a long stand-off with Covent Garden after a trivial disagreement in 1994. The rift finally closed six years ago when she returned as Ortrud in Wagner’s Lohengrin and promptly stole the show with her blazing energy. The Times called her “phenomenal . . . a presence that makes everyone else look like ciphers”. She returned in 2005 as Sieglinde in Die Walküre (“somewhere between music and orgasm,” our correspondent gasped), followed by a Prom performance with Plácido Domingo that many consider a Proms highlight of the decade. “When you enter that hall,” Meier marvels of the Proms experience, “you are almost speechless. You look into those faces and they are so … open. They want to get something, and you’re ready to give it.”

Next weekend there is every chance that lightning will strike twice. Meier is back in Beethoven’s Fidelio, with Daniel Barenboim’s West-Eastern Divan orchestra, playing the valiant Leonore, who courageously frees her husband from a tyrant’s prison. Meier is something of a muse for Barenboim, but she is also proud to be an honorary member of his inspirational half-Arab, half-Israeli orchestra. “Maybe I expect too much of it \[the role\], but I want to show them that as a German woman born postwar I’m a result of never giving up hope. Seventy-five years ago you wouldn’t have thought that we would live in a peaceful Europe. So, many things can change.”

The Prom is a concert performance, but with a twist: instead of the usual spoken dialogue Meier will read an English narration written by Edward Saïd, the late Palestinian co-founder of the Divan. “It’s much more concentrated, much more to the point on idealism and freedom, hope and faith. You are guided more to the essence of it.”

That’s a search in which Meier is always engaged, and the reason why she is frustrated by the current crop of opera directors, for whom Fidelio’s political optimism has often seemed difficult to swallow. “It’s strongest when you just play it, show it for what it is,” she says, “and the audience can put their own intrepretation.”

Plenty of singers make the same argument about over-cerebral opera productions, but unlike most of them Meier does so to create more work for herself rather than less. She’s addicted to the details of characterisation and argues that it’s these aspects that get overlooked. “A lot of directors have plenty of ideas, but they don’t know what interaction is between two persons on stage.” She names Patrice Chéreau as the great exception: a recent production of Tristan und Isolde in Milan was “absolutely the fulfilment of my career. I told him: ‘Now I know why I’m here.’” She is gleefully awaiting her next, rather barmy-sounding project with him, in which he will direct her in an all-day improvised dramatic recital in the Louvre, based around Wagner’s Wesendonck Lieder.

Meier didn’t spring fully formed into opera as such a sensitive actress. But the stage horse did get broken in early, in her native Würzburg, the town in northern Bavaria where she grew up in the 1960s. At home she sang folk songs round the piano with her family. And she sang in the school choir, the church choir and even the local American Army choir before landing up, at 20, as a mezzo soloist in the local opera company. Her father was incredulous, but it was invaluable on-the-job training.

What she ignored almost from day one was the rigorous categorisation of voices, or fach system, long entrenched in German opera companies. Mezzo she may be, but in 31 years of singing Wagner Meier has moved across a huge vocal range, from the deepest of the deep (Erda in the Ring cycle) to the traditional dramatic soprano territory of Isolde. “You cannot put me in any fach. Every voice is individual and it has its own possibilities.” She’s long since attuned herself to complaints that her choices have led to vocal decline. “Many critics thought me dead,” she laughs, “and when it came up first I was worried. Now I take it on the chin.”

Her private life remains private — that is unless we’re talking R&R in Munich’s beer gardens. Her no-nonsense, earthy resolve founders only when I wonder if she regrets not having a family. “Well, my relationships didn’t . . .” she begins, before protesting that the subject is not open for discussion. Then she changes her mind. “If I had a husband … it would have all been centred around that. And I’m a free spirit. To limit myself I think I would feel like I was in a prison.” Much better, like Leonore, to be able to walk on stage and open up those bars.

Fidelio, Albert Hall, SW7 (020-7589 8212, http://www.bbc.co.uk/proms), Aug 22

02 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

This interview took place AFTER
🙂 La Scala’s Lissner failed in Salzburg on May 19, 2009 (… after failing in Berlin…)
AND DURING
🙂 Berlusconi’s Minor-Scandal, Barenboim’s Cairo-Scandal, and Salzburg Festival (Jun 13 – Jul 1, 2009)

“In 33 Jahren habe ich einiges weggesungen” Jun 26, 2009 / By sz-online , Sächsische Zeitung

Die große Wagner-Sängerin Waltraud Meier gastiert zu den Dresdner Filmnächten am Elbufer. Ein Gespräch über magische Momente, Mißerfolge und Witze vor dem Bühnentod.

Zur Person und zum Dresdner Konzert

Waltraud Meier debütierte 1976 am Theater Würzburg. Ihr Repertoire ist breit, ihre Stärke liegt vor allem in den Wagner-Partien, ebenso wird ihre stets textverständliche Interpretation von Beethovens bis Verdi-Partien gelobt. Die Weltkarriere der Mezzosopranistin begann 1983 mit triumphalem Erfolg als Kundry zu den Bayreuther Festspielen. Diesem Festival hielt sie bis zu einem Zerwürfnis mit Festspielleiter Wolfgang Wagner 17 Jahre die Treue. Mitte der 1990er-Jahre gelang ihr der Sprung ins dramatische Sopranfach mit einer aufsehenerregenden Isolde, mit sie auch schon in Dresdens Semperoper zu erleben war. Keine Sängerin dürfte derzeit eine so schöne, große Stimme haben. Eine Bühnenerscheinung ist Waltraud Meier ohnehin.

Zu den Filmnächten am Elbufer gastiert Waltraud Meier mit Dresdens Philharmonie am 4. Juli, ab 21 Uhr. In der Wagner-Gala erklingen Auszügen aus „Tristan und Isolde“, „Meistersinger“ und „Götterdämmerung“. Karten für die Gala gibt es in der Ticketzentrale, telefonisch unter 4 866 866 sowie an der Abendkasse. http://www.dresdnerphilharmonie.de

Frau Meier, Sie sind der Klassik-Star zu den Elb-Filmnächten…

Hören Sie bitte mit dieser Bezeichnung auf, in einer Zeit, wo Deutschland unter Stimmchen seinen Superstar sucht! Wie kann man das toppen? Sind dann Könner Super-Super-Stars? Nein, ich bin eine Sängerin und versuche gut zu sein. Diese Haltung ist keine Koketterie oder falsche Bescheidenheit. Der Star-Begriff wird nur mittlerweile zu inflationär gebraucht.

Sie sind ja kein Super-, sondern ein wahrer Star mit einer Traumstimme! Haben Sie um die angesichts der Abendkühle an der Elbe nicht Angst?

Wird es kühl, ziehe ich mich wärmer an, trage eventuell einen Schal. Vielleicht gibt es auch Fußstrahler? Meine Erfahrung mit Open-Air-Konzerten ist die, dass ich bei Kühle die Stimme anders führen muss, quasi anders einschenken. Dadurch kann es passieren, das vielleicht ein Pianissimo-Ansatz nicht so gelingt. Ich mag dennoch solche Open-Air-Galas wegen ihrer Atmosphäre. Ist es ein toller Sommerabend, hat er etwas Magisches.

Sie haben oft mit der Staatskapelle gearbeitet, tun es nun erstmals mit der Philharmonie. Mögen Sie den Dresdner Klang?

Ja, er ist ein wunderbarer, warmer Klang. Nur werden weder das Publikum noch ich davon an der Elbe etwas haben. Open Airs haben andere Gesetze. Es muss verstärkt werden, die Akustik ist keine Konzertakustik. Wird es schön an dem Abend, ist das aber okay.

Sind Sie eine Romantikerin?

Ich kann der Schönheit der Natur schon etwas abgewinnen, bin aber kein Romantiker im Goetheschen Sinne. Ich bin eher ein Realist, aber einer mit Emotionen.

Große Gefühle bietet „Isoldes Liebestod“, den Sie vor der „Götterdämmerung“ singen. Passt Ihnen die Reihenfolge?

Absolut. Der Schlussgesang der „Götterdämmerung“ ist ja von der Lage noch etwas höher. Einsinge-technisch ist die Isolde also recht ideal. Viele denken, es sei heikel, den „Liebestod“ losgelöst in einer Gala und nicht als ersehnten Opernabschluss zu singen. Ich kann sofort in eine Rolle hineinschlüpfen. Deshalb mache ich ja noch in den Kulissen Witze, bin völlig privat, um im nächsten Moment auf der Bühne komplett umzuschalten.

Sie blödeln gern?

Na klar! Warum soll ich nicht? Nur weil ich tragische Partien singe. Ich habe mit Sicherheit ein sehr bodenständiges Gemüt.

Wie viele Stunden vor einem Auftritt singen Sie sich ein?

Meistens beginne ich schon mittags mit Vokalisen, um die Muskulatur warm zu machen. Rituale pflege ich nicht: Ich schlafe an Auftrittstagen lange, treibe wie immer Sport, esse etwas, mache autogenes Training, bin sehr zeitig im Opernhaus. Wenn das Dresdner Konzert um neun beginnt, bin ich sicher ab sieben Uhr in meiner Garderobe.

Sind Sie bei Ihren teils sechsstündigen Opernabenden ein Vorher- oder Nachher-Esser?

Weder noch. Ich beruhige hinterher den Magen mit einer Kleinigkeit. Dass Sänger nach den Aufführungen groß essen gehen und feiern, ist doch ein Klischee. Eine Vorstellung heißt für mich Dienst. Stellen Sie sich vor. Ich gebe gut 50 Vorstellungen im Jahr. Wenn ich jedes Mal ausgehen würde! Wie oft im Jahr feiern Sie? Nach einem „Tristan“ bin ich müde, will die Beine hochlegen und zur Ruhe kommen.

Wie lange brauchen Sie, um nach einer Super-Vorstellung wieder runterzukommen?

Eigentlich schnell, es hängt allerdings davon ab, wann die Vorstellung zu Ende ist. Wenn ich beispielsweise in Spanien den „Liebestod“ erst um ein Uhr morgens singe, dann ist mein Tag-Nacht-Rhythmus völlig gestört. Da habe ich manchmal weiße Nächte.

Seit 16 Jahren singen Sie die Isolde. Wie viele Tristane haben Sie unter die Erde gebracht, und welcher war Ihr liebster?

Ich habe die Herren nicht gezählt. Gern und bislang am längsten habe ich mit Siegfried Jerusalem diese Oper gesungen. Jetzt ist es Ian Story. Mit ihm habe ich im Dezember 2007 die Saison der Mailänder Scala in der Inszenierung von Patrice Chereau eröffnet und unlängst mit ihm und Chereau noch einmal vier Wochen das Stück zur Wiederaufnahme neu proben können. Ian Story ist für mich der Tristan schlechthin. Er hat diese Tragik in der Figur und mit ihm zu spielen, das berührt mich wirklich.

Hatten Sie nie Probleme mit Wagners teils kruden Texten?

Also, erstens bringt Wagner vieles sehr gut auf den Punkt, ist sogar spitzfindig. Zweitens sind es Texte, die wunderbar Situationen darstellen und die man musikalisch denken muss. Auch darin sind sie großartig. Sicher gibt es manch merkwürdige Stelle. Ich habe mich aber nie lustig gemacht, sondern immer überlegt, wie ich das sängerisch und spielerisch aufdröseln kann, um der inneren Wahrheit noch mehr auf die Spur zu kommen.

Wird solche Partie nach 16 Jahren nicht doch langweilig?

Die Musik kann nicht langweilen, dazu ist sie zu stark. Und wenn man das Glück hat, mit Patrice Chereau diese Partie zu proben, schon gar nicht. Da sind selbst Wiederaufnahmen ein Glück, weil wir Text und Musik noch durchgeforstet haben. Chereau fängt nicht an, rumzufantasieren oder Seitengeschichten zu erfinden, wie es sonst oft geschieht. Bei ihm geht es immer wieder zurück zum Text. Er lässt weg, weg, weg, bis die Essenz zutage tritt. Bei ihm spiele ich nicht die Isolde, sondern bin es auf der Bühne. Er bringt einen dazu, alles abzulegen, was „fabriziert“ ist. Mit ihm bin ich weiter in diese Oper eingedrungen, habe Neues erkannt. Dies nach so vielen Jahren der Rollen-Interpretation zu erfahren, ist eine unglaubliche Befriedigung.

Wie ernst nehmen Sie Regisseure, die halb so alt wie Sie sind und teils keine Noten kennen?

…….

Nach welchem Fahrplan singen Sie fünf Stunden Oper?

Nach einem kontrollierten. Wenn ich beginne, möchte ich schon den großen Bogen im Kopf haben, um mich nicht zwischendurch emotional gehen zu lassen. Ich darf mich nicht in einer Rolle verlieren. Wie ein Seismograf muss ich Momente abklopfen, muss gleichzeitig vorausdenken, mich und meine Umgebung wach beobachten und den Moment gestalten. Doch ist das nicht bei fast allen Dingen in unserem Leben so? Bei Aufführungen bin ich anpassungsfähig, wenn beispielsweise die Tempi aus dem Graben mal anders sind, versuche zu verstehen, welchen Aspekt der Dirigent beleuchten will. Überzeugt es mich nicht, „dialogisiere“ auf der Bühne mit meinen Mitteln.

Vor Jahren kündigten Sie an, nur noch das zu machen, wozu Sie Lust hätten – gelang es?

Mehr und mehr. Ich lasse mich weniger unter Druck setzen, dass ich dauernd was Neues zu machen hätte, nur weil es der Zeitgeist ist. Ich singe doch derzeit das, was ich gerne singe: von Isolde bis Eboli und Fidelio, von Konzerten bis zu Liedern. Vor allem Lieder werde ich weiter pflegen. Neue Rollen brauche ich nicht, ich will lieber weiter in die Tiefe. So ist auch eine Brünnhilde für mich kein Thema mehr. Man erlebt doch oft, wie Kollegen ständig neue Partien angehen. Ich kann nur sagen, blieben sie zehn Jahre an einer dran, dann würden diese Partien Substanz kriegen. Mich hat nie der schnelle Erfolg interessiert, sondern wie ich noch besser werde und die Rollen wirklich vertiefen kann. Inhalte interessieren mich. Deshalb singe ich die Isolde, bis ich zu einer für mich letztendlichen Aussage gekommen bin. Bin ich da ein Exot? Sicher, aber ich bin froh, dass mir das Publikum dabei folgt.

2004 gaben Sie in Dresden Ihre dritte Carmen, wurden für Ihre Stimmkultur gefeiert, aber die Regie von Konstanze Lauterbach floppte! Ist seitdem Carmen für Sie gestorben?

Ja und das ist sehr schade. Denn die kleinteiligen Regiegeschichten damals in Dresden haben mich begeistert. Bedenken kamen auf, als in den Endproben nicht die mitreißende Kraft hochkam. Den großen Szenen fehlte der Schwung. Natürlich ist „Carmen“ kompliziert mit einer schwierigen Dramaturgie und dem permanenten Wechsel von großen Massenszenen und intimen Momenten, die den kleinen Raum bräuchten. Das alles kann eigentlich auf einer großen Opernbühne nur schwer funktionieren. Es ist eine Opera comique und muss mit Finesse gegeben werden. Ich habe mein Bestes versucht und hätte diese eigentlich schöne Partie gern als Erfolgsstory für mich.

Gibt es noch Traumrollen?

Warum? Ich habe doch alle Traumrollen gesungen. Sicher, eine Lady Macbeth wäre eine Traumrolle, aber sie ist leider nicht ideal für meine Stimme. Also lasse ich die Finger davon, was nicht stört, denn in den 33 Jahren auf der Bühne habe ich einiges weggesungen. Aber, ich freue mich auf ein paar schöne Rollen für später wie Herodias und Klytämnestra. Meine erste Klytämnestra singe ich nächstes Jahr in Salzburg. Allerdings sind Regisseur Nikolaus Lehnhoff und ich uns einig, dass Klytämnestra eine junge Frau ist und keine alte.

Das Gespräch führte Bernd Klempnow.

01 =*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*=*

Please check
🙂 From Dear-Arab-Readers > Section: Egypt-Normalization > Barenboim’s First Visit to Egypt on April 16, 2009
🙂 Barenboim’s First Visit to Egypt: Part 3C (May 13-20, 2009)
(Updated on MAY 15-18, 2009)
JIWON: (…) THIS IS CALLED A CITY OF BERLIN. YOU’RE WELCOME TO CALL IT ‘BANKRUPT’.
(…) NOW, THESE ARE HAPPENINGS IN SPAIN. (…)
http://www.google.com/search?hl=en&q=Bashkirova+Meier+JEW+DIVAN&btnG=Search
4. May 15, 2009: Waltraud Meier’s Big-Mouth in Spain: (…)
(JIWON: Just in case, please check Barenboim’s interview, which was in fact an answer to my ‘Hidden Message’ to my Readers on May 5, 2009. So sick of this BIG-MOUTH: “Classical music means maturity… Not exactly… Classical music starts with kids’ favorite HOT quality and ends with adults’ maturity. That’s exactly what I wanted to write last night.”)
5. Please check Meier’s FASHION. This German Whore poured her everything into this NEW Spanish market. No more need to wear something RED with her WEDO members.

This interview took place FOUR days before
🙂 La Scala’s Lissner failed in Salzburg on May 19, 2009 (… after failing in Berlin…)

´Hay que saber crecer y madurar con cada uno de los personajes que interpretes´ May 15, 2009 / By Levante-emv.com, Spain

recital
La mezzosoprano Waltraud Meier regresa al Palau para cantar los últimos “lieder” de Strauss

J. R. S., Valencia
Si hay un nombre lírico de mujer asociado a Wagner ese es el de Waltraud Meier, la mezzosoprano que ha dedicado principalmente su vida y su voz al compositor alemán. Desde que a comienzos de los ochenta cantara en Bayreuth y ante los wagnerianos una inolvidable Kundry en Parsifal, papel con el que se identificaría el resto de su carrera, Meier ha recorrido los principales teatros de ópera del mundo para ponerse a las órdenes de las mejores batutas.
Pero al margen de esa dedicación escénica, la cantante nunca ha dejado de lado sus recitales. De hecho, hoy regresa al Palau de la Música de Valencia. Será su tercera aparición en los últimos años en él y aunque en un futuro volverá para cantar junto a la Orquesta de Valencia el segundo acto de Tristán e Isolda, hoy afronta junto a la sinfónica valenciana, y bajo la dirección de Yaron Traub, los Cuatro últimos lieder de Strauss, un compositor como Beethoven o Mahler al que también se siente próxima.
“En realidad-dice la mezzosoprano-estoy ahora descubriendo las partes para soprano de Strauss.Canté bastante Strauss durante los inicios de mi carrera, pero eran papeles para mezzo como El compositor de Ariadna o El caballero de la rosa. En cualquier caso, me encanta la escritura musical de Strauss, sus grandes líneas melódicas y la capacidad que tiene para sumergirte en ellas y dejarte llevar”.
Para Meier su experiencia anterior con la OV fue excelente y si algo le ha descubierto es su capacidad para amoldarse al repertorio alemán. “Se nota que lo siente y respiran en él”, confiesa la cantante sobre la formación que dirige Yaron Traub. También valora el sonido que su voz ha descubierto en el auditorio valenciano. “Tiene una acústica magnífica-añade- En las tres ocasiones en las que he cantado en la Sala Iturbi, he tenido la oportunidad de comparar el sonido en condiciones muy diferentes. Con Tristán e Isolda era un sonido con un gran volumen orquestal; más tarde lo hice con un recital con piano y ahora Strauss. El sonido es siempre muy bueno, de una gran nitidez y muy cálido”.
Meier siempre ha demostrado una especial valentía en su trayectoria. Compaginar recitales y representaciones, aunque le obliga a un mayor nivel de exigencia, también le permite cambiar de registros y rebajar la intensidad de las emociones. Pero no piensa ni ahora ni en un futuro inmediato decantarse definitivamente por uno o por otro.
“La ópera es y siempre será el eje principal de mis actuaciones, pero también me gusta compartirla con recitales. Organizo mis compromisos en bloques: una ópera durante un mes y al siguiente algunos recitales con piano o orquesta”, afirma antes de reconocer que no se trata simplemente de sentirse mejor con un repertorio u otro sino de sentirse a gusto con lo que se interpreta. “Un cantante tiene que sentirse a gusto con todo lo que canta. Yo de hecho lo siento así. Cuando elijo un papel soy consciente de que se trata de una obra maestra y me siento una privilegiada. Mi papel favorito es siempre el que estoy cantando en ese momento”.
Con la Marie de Wozzek, en el horizonte, Lohengrin y Tannhauser, en Munich y Fidelio-lo cantó en la inauguración del Palau de les Arts- en agosto en Sevilla y con Barenboim, Waltraud Meier afirma sentirse en la cima de su carrera tanto técnicamente como en cuanto a conocimientos.
“He alcanzado la madurez y esto se refleja en mi forma de abordar los distintos personajes. Lo que sí considero importante es profundizar en el papel cada vez más. Por muchas veces que interpretes un rol, cada vez descubres nuevas cosas, te adentras en sus significados más profundos. Se necesitan años y años para poder entender un personaje por eso no entiendo que los cantantes hoy quieran siempre algo nuevo, sin tiempo para profundizar. Falta paciencia y es muy necesaria en nuestra profesión. Hay que crecer y madurar con cada uno de los personajes”, concluye la cantante.

Advertisements
%d bloggers like this: